Bei der Beantwortung dieser Frage erhält man natürlich auch bei der Befragung von 10 Topmanagern mehr als zwei verschieden Antworten und alle sind sicherlich irgendwie richtig. In der heutigen Zeit des „always-on“sind Informationen zwar schnell verbreitet, Schlagworte und Fakten können allerdings ebenso schnell verbraucht oder schlimmer verpönt sein. Im schlimmsten Fall kann es dazu führen, dass Unternehmen oder einzelne Vorgesetzte durch verantwortungslosen Umgang und der nachlässigen Kommunikation von Management-Strategien oder Unternehmenszielen das Rennen schon vor dem Startschuss verloren haben…

„Management-by-Objectives“ ist ein Begriff, der in diesem Zusammenhang oft fällt und auch richtigerweise fallen muss. Fluch und Segen zugleich, so divergent sind die Reaktionen auf die Strategie, obwohl bewiesenermaßen, wenn richtig implementiert, die besten Ergebnisse erzielt werden. Zielsetzen an sich ist eine fundamentale Managementaufgabeund das Setzen der richtigen Ziele, inhaltlich und numerisch, eine diffizile Angelegenheit. Richtig ist, dass es viele unnötige Ziele gibt und hierin besteht eine wesentliche Führungsaufgabe darin, dafür zu sorgen, dass ein homogenes und konvergentes Zielesystem im gesamten Unternehmen existiert und adaptiv kommuniziert ist. Dieser Satz ist recht schnell hingeschrieben, aber die erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen ist eine enorme Intelligenz-und Fleißaufgabe, die durch einen ausgereiften Strategie-und Kommunikationsprozess nachhaltig auf den Weg gebracht werden kann. Wir konnten wiederholt unter Beweis stellen, dass es dadurch möglich ist, auch anfänglich als „unmöglich“eingestufte Ziele der Organisation glaubhaft und stimmig zu kommunizieren und entsprechend erstaunlich positive Ergebnisse zu erzielen.

Bernd Lojewski